Die Schulter / Das Schultergelenk

Eine Arthrose des Schultergelenkes wird Omarthrose genannt. Sie tritt im Vergleich zu einer Arthrose am Hüftgelenk oder Kniegelenk seltener auf.
Durch Verschleiss oder auch durch entzündliche Prozesse -wie bei den rheumatischen Erkrankungen- wird die Knorpeloberfläche zerstört. Dies führt zu Schmerzen und einer Einschränkung in der Beweglichkeit.
Im Anfangsstadium einer Schulterarthrose kommt immer zunächst eine konservative, lokale Arthosetherapie zum Einsatz. Geeignete Maßnahmen sind Krankengymnastik, physikalische Therapie, Medikamente und Injektionen.
Ist die Arthose fortgeschritten und die genannten Maßnahmen greifen nicht wie gewünscht, kann meist nur der Einbau eines künstlichen Schultergelenkes - auch Schulterendoprothese genannt - weiterhelfen.
Wir beraten Sie gerne, welche Therapie in ihrem Fall die Beste ist, ob konservativ behandelt werden sollte oder ob eine Operation ratsam ist.

Informieren Sie sich weiter über die Anatomie des Schultergelenkes, die Schulterprothese, die Operation einer Schulterprothese und die Nachbehandlung in unserer Klinik unter: