Das Großzehengrundgelenk

Eine Arthrose des Großzehengrundgelenkes kann sehr schmerzhaft sein und die normale Fortbewegung stark beeinträchtigen. Die Versteifung des Gelenkes (Arthrodese) war bis vor ein paar Jahren die Therapie der Wahl. Trotz einer deutlichen Verbesserung der Schmerzsituation ist die komplette Aufhebung der Beweglichkeit im Großzehengrundgelenk hinderlich. Die Auswahl des Schuhwerk ist limitiert und das Barfuss laufen ist eingeschränkt. Im Laufe der Zeit können Schmerzen in überlasteten Nachbargelenken auftreten und zu sog. Anschlussarthrosen führen.

Die rekonstruktive Versorgung mit einer Endoprothese ermöglicht dem Patienten im Vergleich zur Fusion eine schnellere Mobilisation mit Erhalt des Abrollvorgangs. Eine Vollbelastung ist bereits direkt nach dem operativen Eingriff erlaubt. Dennoch eignet sich nicht jedes Gelenk für eine Endoprothese. In Fällen von erheblichen Knochenverformungen oder spezifischen Knochenerkrankungen (Infektion, Osteonekrose) ist weiterhin die Versteifung die Therapie der Wahl.